Für Anfänger

gibt es eine Einführung in die Thematik des kosmischen  Plasmas unterstützt durch Youtube Movies

Der Leitfaden

der Elektro- dynamik ist die Voraussetzungen, um die Eigen- schaften des Plasmas, des Aggregatzustandes, in dem sich der Kosmos zu mehr als 99% befindet, zu verstehen..  

Missverständnisse

sind der Grund, warum viele Leute die Ideen des Elektrischen Universums ablehnen. Hier wird mit den Missverständnissen aufgeräumt.

Unter dem Menüpunkt

      Blogs/ Ideensammlung

werden archeologische Artefakte

und mythologische Überlieferungen

von  David Talbott in einer

Podcastserie gedeutet.

SpaceNews

In Kurzfilmen mit deutschen  Untertiteln werden die neuesten  Erkenntnisse über den Kosmos  dargestellt.

Neu: siehe SpaceNews 2016

Home Home Inhalt Inhalt Für Anfänger  Für Anfänger Der Leitfaden Der Leitfaden Missverständnisse Missverständnisse SpaceNews SpaceNews Blogs Blogs Impressum Impressum
unterstützt von  Mugglebibliothek.
© Dr. M. Hüfner 2015
Wer Interesse an der Unterstützung dieser Website hat, melde sich bitte bei     jasta72s@gmail.com

Gewöhnliches Missverständnis 7 — Wo ist der Leiter ?

gepostet am 29. November, 2013 von sschirott 

Missverständnis :Elektrische Ströme seien im Vakuum des Weltraums unmöglich.

Antwort : Ein Vakuum ist ein leerer physikalischer Raum, eine vollständige Abwesenheit von Materie. Es ist  ein Volumen, das keine Masse hat und somit keine Dichte und Druck. Aufgrund der relativ hohen  Geschwindigkeiten der allgegenwärtigen interstellaren Teilchen würde man erwarten, dass in Wirklichkeit jedes  gegebene Volumen schnell an Dichte schwanken würde, sobald Quanten hindurchfließen. Das deutet darauf hin,  was ein Vakuum eigentlich ist: Ein theoretisches Ideal, das nie in der Praxis auftritt. Es ist ein ordentliches  Argument, wenn man sagt, dass die Anwesenheit von energiereichen Teilchen in einem gegebenen Volumen die  Möglichkeit ausschließt, es ein echtes Vakuum zu nennen.  Elektrizität wird in der Physik definiert als „die physikalische Erscheinung, die sich aus dem Verhalten von  Elektronen und Protonen ergibt, die durch die Anziehung von Teilchen mit entgegengesetzter Ladung und  Abstoßung von Partikeln mit der gleichen Ladung hervorgerufen wird". Eine elektrische Ladung erzeugt um sich  herum ein elektrisches Feld, das Medium, mit dem sie Kraft zu anderen nahe gelegenen Ladungen überträgt. Sie  tut dies auch dann, wenn sie sich nicht bewegt. Wenn sich die Ladung bewegt, schafft sie aber auch ein  zusätzliches Magnetfeld. So ist ein elektrischer Strom ein kontinuierlicher Strom von geladenen Teilchen umgeben  von einem Magnetfeld.   Wenn ein Gas erhitzt wird oder einem starken elektrischen Feld ausgesetzt ist, geht es durch einen  Phasenübergang zum vierten Aggregatzustand der Materie über, dem Plasmazustand (nach fest, flüssig und  gasförmig). Diese Voraussetzungen scheinen bei jedem weißglühenden Stern und sicherlich auch bei der Sonne  zu existieren. Es ist daher leicht einzusehen, warum Plasma die am häufigsten sichtbare Form der Materie im  Kosmos ist. Die Oberflächen der Sterne sind Plasma. Selbst die dunklen Wolken aus molekularem Wasserstoff  und Staub zwischen den Sternen und Galaxien zeigen Eigenschaften von Plasma. Plasma wird von  Ladungsträgern durchflutet, und das macht es zu einem elektrisch leitendes Medium, das sehr auf elektrische  Felder reagiert. Der Sonnenwind ist eine Strömung von ungebundenen Elektronen und Protonen (dh. Plasma), die nach  außen von der Sonne weg beschleunigt wird. Polarlichter sind eine direkte Folge davon. Das Magnetfeld der Erde  fängt diese Ionen und hauptsächlich Elektronen ein und führt sie in Richtung der Magnetpole. Da kollidieren Ionen  mit den Atomen in der Atmosphäre unter Freigabe von sichtbarem Licht. Diese großen, schimmernden Kreise um  die Pole zeigen eine Feinstruktur von Stromfäden. Raumsonden haben diese Fäden durchflogen und haben  bestätigt, dass sie elektrische Ströme sind. Sie wurden Birkeland-Ströme nach dem norwegischen Wissenschaftler  Kristian Birkeland benannt, der sie zu Beginn des letzten Jahrhunderts vorhergesagt hat.  Es scheint eine natürliche Konsequenz unserer Betrachtungsweise zu sein, anzunehmen, dass der gesamte Raum mit Elektronen und fliegenden elektrischen Ionen aller Art gefüllt ist.     ~Kristian Birkeland Polarlichter sind auch auf anderen Planeten als auf der Erde festgestellt worden. Entscheidend ist, dass  Polarlichter häufiger und heller sind, wenn die Aktivität der Sonne am intensivsten ist. Koronale Massenauswürfe  stimulieren den Sonnenwind und bieten eine direkte Korrelation zwischen den elektrischen Erscheinungen auf  weit voneinander entfernten Himmelskörpern. Fadenförmige Strukturen im Kosmos sind ein klarer Beweis, dass  elektrische Ströme nicht nur im Weltraum möglich sind, sondern eigentlich dort entstanden sind. Es gibt eine  direkte elektrische Verbindung zwischen kosmischen Körpern und wenn der Stromkreis geschlossen ist, voila!  geht das Licht an.  Übersetzung M. Hüfner  

Willkommen bei einer

Stimme für das

Elektrische Universum

letzte Änderung: 26.04.2017 
6 - Wie groß ist das Universum?
8 - Worin besteht das Ausbildungsdefizit?
6 - Wie groß ist das Universum?
8 - Worin besteht das Ausbildungsdefizit?
Plasmastudien im Labor . Bildquelle : DOE-Princeton Plasma Physics Lab; Peter Ginter. Siehe Leitfaden zum Elektrischen Universum Kapitel 3 für mehr Information über Plasma.

Kristian Birkelands berühmtes Terella Experiment, in dem er die

Polarlichter in seinem Labor nachstellte. Bildquelle : Wikimedia Commons.