Für Anfänger

gibt es eine Einführung in die Thematik des kosmischen  Plasmas unterstützt durch Youtube Movies

Der Leitfaden

der Elektro- dynamik ist die Voraussetzungen, um die Eigen- schaften des Plasmas, des Aggregatzustandes, in dem sich der Kosmos zu mehr als 99% befindet, zu verstehen..  

Missverständnisse

sind der Grund, warum viele Leute die Ideen des Elektrischen Universums ablehnen. Hier wird mit den Missverständnissen aufgeräumt.

Unter dem Menüpunkt

      Blogs/ Ideensammlung

werden archeologische Artefakte

und mythologische Überlieferungen

von  David Talbott in einer

Podcastserie gedeutet. Diese

Deutungen sind jedoch physikalisch

nicht haltbar.

SpaceNews

In    Kurzfilmen    mit    deutschen Untertiteln      werden      die      neuesten Erkenntnisse      über      den      Kosmos dargestellt.

Neu: siehe SpaceNews 2016

unterstützt von  Mugglebibliothek.
© Dr. M. Hüfner 2015

Kapitel 3 — Was ist anders im Elektrischen Universum ?

gepostet am 21.April, 2014 von sschirott   Das   Elektrische   Universum   (EU)   erkennt   an,   dass   geladene   Partikel   den   ganzen   Weltraum   als   elektrisch   leitfähiges   Plasma durchdringen.   Im   Gegensatz   zu   den   Protonen   und   Elektronen,   aus   denen   neutrale   Atome   bestehen,   sind   die   geladenen Teilchen   im   Plasma    nicht   durch   atomare   Strukturen   gebunden.   Diese   sich   frei   bewegenden   geladenen   Teilchen   sind   viel stärker   von   elektrischen   Feldern   beeinflusst   als   durch   die   Schwerkraft.   Die   Gesamtbewegung   der   geladenen   Teilchen   ist   ein elektrischer Strom. Der    führende    Plasma-Wissenschaftler    des    20.    Jahrhunderts    war    Hannes    Alfvén.    Seine    Experimente    zeigten,    dass elektrische   Ströme   wesentlich   für   das   Verständnis   der   Plasmaverhalten   im   Weltraum   sind.   Ein   Strom   wird   immer   ein Magnetfeld erzeugen und moderne Beobachtungen zeigen, dass Magnetfelder den ganzen Kosmos durchdringen. Energetische   Ereignisse   im   Weltraum   sind   die   Signatur   von   elektrischen   Strömen   und   damit   verbundenen   elektrischen Entladungen. Aus   Sicht   des   EU   versorgen   elektrische   Ströme   Sterne   mit   Energie   und   gelegentlich   ist   das   die   Ursache   dafür, dass    Sterne    als    Supernovae    explodieren.    In    einem    größeren    Maßstab    sind    solche    Ströme    für    explosive    Jets    von galaktischen   Zentren   verantwortlich.   Die   meisten   der   großen   Überraschungen   des   Weltraumzeitalters   weisen   auf   elektrische Ursachen hin, die die Kern-Vorhersage des Elektrischen Universums unterstützen:  Wenn wir energetische Ereignisse im Weltraum untersuchen, werden wir immer elektromagnetische Intensitäten finden, die weit jenseits der Erklärungsfähigkeit der früheren Theorie liegen. Moderne   Teleskope   können   diese   Ereignisse   über   das   gesamte   elektromagnetischen   Spektrums   anzeigen.   Komplizierte Plasma-Strukturen   werden   im   Bereich   der   Radio-,   Infrarot-,   Ultraviolett-   und   Röntgenwellenlängen   zum   Leben   erweckt. Gravitations-Theoretiker,   die   vom   hypothetischen   Urknall   ausgingen,   haben   nie   solche   komplexen   Strukturen   und   die   damit verbundenen    Energien    erwartet.    Und    doch    -    vor    einigen    Jahrzehnten    sah    Dr.   Alfvén    diese    Herausforderung    für    die Standardtheorie voraus:     Ich hätte nie gedacht, dass man heute diese, stark durch Plasma-Prozesse beeinflusste, äußerst klumpige, heterogene Welt, erhalten könnte, anstelle der glatten, durch die Schwerkraft dominierten homogenen Welt aus dem Urknall.     ~zitiert nach Anthony Peratt in einem Artikel „Dean of the Plasma Dissidents” Laborversuche    über    mehr    als    zwei    Jahrhunderte,    verbunden    mit    Neuentdeckungen    aus    dem    Weltraum    haben    die Auswirkungen   der   elektrischen   Felder   und   elektrischen   Ströme   im   Plasma   auf   allen   Skalen   der   Beobachtung   gezeigt.   Diese Effekte    haben    ein    Schlaglicht    auf    fadenförmige    Ströme    geladener    Partikel    und    diskreter    Plasmazellen    geworfen.    Die elektrischen   Felder   können   quer   durch   zelluläre   Grenzen   im   Weltraum   (sogenannte   “   Doppellayer   ”)   geladene   Teilchen   auf große   Geschwindigkeiten   beschleunigen   und   kraftvoll   das   Verhalten   von   Galaxien,   Sternen,   und   sogar   Planeten   verändern. Erst    in    den    letzten    Jahrzehnten    begannen    die    Weltraumwissenschaftler    die    vielen    Möglichkeiten    zu    entdecken,    wie einfliegende geladenen Teilchen die Erde und ihre Atmosphäre beeinflussen. Ein   elektrischer   Strom   im   Plasma   genannt   Birkeland-Strom,   erzeugt   einen   „Kokon”   von   Magnetismus   um   sich   selbst,   und schnürt   den   Strom   zu   Fäden   (Filamenten)   ein.   Diese   Fäden   ziehen   einander   an,   wenn   sie   weit   auseinander   liegen   und stoßen   einander   ab,   wenn   sie   nahe   beieinander   liegen,   wodurch   Filament-Paare   einander   verdrillen.   Als   Paare   verbunden bilden    sie    Kabel,    die    elektrische    Energie    über    weite    Strecken    übertragen    können    und    verleihen    so    den    Materie- Konzentrationen   einen   Drall.   Traditionelle   Theorien   konnten   nie   ausreichend   erklären,   warum   sich   alle   Körper   im   Raum drehen. Mit Hilfe der neuen Beobachtungsgeräte können diese Filamente gesehen werden in – • Brücken von Strahlung und Magnetismus zwischen den Galaxien • leuchtenden Strängen von Sternformationen entlang des lokalen Arms der Milchstraße • Jets aus Sternen und galaktischen Kernen • Sanduhr-Formen der Sternen-Nebeln • Leuchtenden “Haaren” der Nebelwolken • Komentenschweifen • dem Plasmaschweif der Venus, der sich bis zur Erde ausdehnt • planetaren Polarlichtern Um   diese   Phänomene   zu   verstehen,   verweist   das   Elektrische   Universum   auf   Plasma-Laborexperimente.   Das   dokumentierte Verhalten   des   Plasmas   fordert   viele   zeitgenössische   Ideen   heraus,   die   vor   der   Entdeckung   von   elektrischen   Strömen   im Raum formuliert wurden. Mit    der    Korrektur    von    Newtons    Schwerkraft-betonter    Annahme    lädt    uns    das    Elektrische    Universum    ein,    die    lokale Phänomene   in   ihrem   größeren   elektrischen   Kontext   zu   sehen.   Das   fadenförmige   Netz   des   Elektromagnetismus,   jetzt   für   den Kosmos   nachgewiesen,   bestätigt,   dass   es   keine   Inseln   im   Weltraum   gibt.   Die   Entstehung   von   Galaxien,   die   Geburt   von Sternen,    und    die    Entwicklung    von    Planetensystemen,    alle    treten    unter    dem    Einfluss    der    elektrischen    Kraft    auf.    Die Anerkennung dieses elektrischen Beitrags ist die Besonderheit des Elektrischen Universums.  

ZUSÄTZLICHE QUELLEN

Leitfaden zum Elektrischen Universum The Electric Universe von Wallace Thornhill und David Talbott — Kapitel 1 Thunderbolts of the Gods von David Talbott und Wallace Thornhill — Kapitel 1 Dr. Michael Clarage: Earth’s Electric Environment | EU2014 TPOD Mar 10, 2014 Astral Forge 7. Missverständnis  - Wo ist der Leiter? Symbols of an Alien Sky - Dokumentation von David Talbott      Übersetzung M.Hüfner
Wer Interesse an der Unterstützung dieser Website hat, melde sich bitte bei     jasta72s@gmail.com

Willkommen bei einer

Stimme für das

Elektrische Universum

l etzte Änderung: 01.11.2017
2 - Warum sollte mich das interessieren?
4 - Der Rest der Geschichte
2 - Warum sollte mich das interessieren?
4 - Der Rest der Geschichte