Für Anfänger

gibt es eine Einführung in die Thematik des kosmischen  Plasmas unterstützt durch Youtube Movies

Der Leitfaden

der Elektro- dynamik ist die Voraussetzungen, um die Eigen- schaften des Plasmas, des Aggregatzustandes, in dem sich der Kosmos zu mehr als 99% befindet, zu verstehen..  

Missverständnisse

sind der Grund, warum viele Leute die Ideen des Elektrischen Universums ablehnen. Hier wird mit den Missverständnissen aufgeräumt.

Unter dem Menüpunkt

      Blogs/ Ideensammlung

werden archeologische Artefakte

und mythologische Überlieferungen

von  David Talbott in einer

Podcastserie gedeutet.

SpaceNews

In Kurzfilmen mit deutschen  Untertiteln werden die neuesten  Erkenntnisse über den Kosmos  dargestellt.

Neu: siehe SpaceNews 2016

Home Home Inhalt Inhalt Für Anfänger  Für Anfänger Der Leitfaden Der Leitfaden Missverständnisse Missverständnisse SpaceNews SpaceNews Blogs Blogs Impressum Impressum
unterstützt von  Mugglebibliothek.
© Dr. M. Hüfner 2015
Wer Interesse an der Unterstützung dieser Website hat, melde sich bitte bei     jasta72s@gmail.com

6. Missverständnis  — Wie groß ist das Universum?

gepostet am 29. November, 2013 von sschirott 

Missverständnis: Astronomen könnten kosmologischen Entfernungen zuverlässig berechnen.

Antwort:  Die Quantifizierung der Tiefe oder des radialen Abstands von unserem Beobachtungspunkt Erde ist wohl  das gewaltigste und drängendste Problem der Astrophysik. Die Lage in Bezug auf die Erde ist eine primäre  Eigenschaft von Himmelsobjekten, aber fast die gesamte 3D-Karte des beobachtbaren Universums beruht nicht  auf Messungen, sondern auf nicht überprüfbarem Rätselraten.  Es gibt nur zwei zuverlässige, abgeglichene Möglichkeiten, astronomische Entfernungen zu berechnen ─  Radar und Triangulation. Radar (ein Mikrowellensignals prallt auf ein Objekt und das Echo wird analysiert) bleibt  in der Praxis auf Objekte im Sonnensystem beschränkt. Selbst wenn ein Funksender entwickelt würde, der  leistungsfähig genug und genau genug wäre, um Sterne zu erreichen, die nur 50 Lichtjahre entfernt sind, würde  die Durchlaufzeit hundert Jahren betragen! Triangulation, insbesondere der Sonderfall der  Triangulation, der als Parallaxe bezeichnet wird, ist eine  bewährte, zuverlässige Methode zur Messung der Distanz.  Trigonometrie gibt uns die Mittel, um die senkrechte  Entfernung von der Basis des gleichschenkligen Dreiecks bis  zum Apex zu bestimmen, da die Länge der Grundlinie und die  Größe der Winkel an jedem Ende bekannt sind. Die  Genauigkeit der Triangulation hängt entscheidend von der  Länge der Grundlinie im Verhältnis zu der Entfernung zum Ziel  ab, um zu spitze Winkel am Apex zu vermeiden. Der  Durchmesser der Erdbahn um die Sonne stellt eine Grundlinie  dar, die 2 Astronomische Einheiten lang ist, so dass eine  Höchstgrenze der genauen Messung bei 300 Lichtjahren liegt.  Der Hipparcos Satellit schiebt das derzeit auf bis zu 1000  Lichtjahre hinaus.  Alles, was weiter weg ist, basiert auf dem Gedanken,  dass wir sogenannte Standardkerzen identifizieren, die  Klassen von erkennbaren Objekten sind, die alle die gleiche  Eigenhelligkeit besitzen. Zwei Probleme gibt es für jede Klasse  von Standard-Kerzen. Das hauptsächliche ist die Kalibrierung,  mit anderen Worten, die genaue Bestimmung der absoluten  Helligkeit der Kerze. Das zweite Problem ist die Festlegung,  welche Objekte qualifiziert sind für die Mitgliedschaft in einer  bestimmten Klasse von Kerzen. Eine der vorhandenen  Methoden zur extragalaktischen Entfernungsmessung ist  durch die Schwankungsrate der Helligkeit von bestimmten  Sterne gegeben, bekannt als variable Cepheiden. Es gibt eine  eindeutige Korrelation für einen variablen Stern zwischen der  Schwankungszeit und wie hell er zu sein scheint. Leider hat  sich infolge verbesserter Instrumente anschließend gezeigt,  dass variable Cepheiden tatsächlich gar keine Klasse von  Standardkerzen sind. Supernovae (explodierende Sterne)  werden auch als Standardkerzen herangezogen, um  Entfernungen zu messen, die deutlich heller sind, als die, die  offenbar von periodischer Leuchtkraft in variable Sterne  ausgeht. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass sie eine intrinsische Nicht-Standard-Helligkeit haben.  Im Jahr 1928 fand der Astronom Edwin Hubble, wie er ursprünglich dachte, eine systematische Beziehung  zwischen der spektralen Rotverschiebung einer Stichprobe von 23 Galaxien einer lokalen Gruppe und ihrer  scheinbaren Helligkeit. Die Idee war, dass Galaxien Standardkerzen seien, und dass ihre scheinbare Helligkeit  proportional zu ihrer Entfernung sei. Galaxien haben jedoch gezeigt, dass sie eine enorm variierende Helligkeit  haben, und dass sie als Standardkerzen nutzlos sind.   Jeder Schritt auf der Entfernungsleiter führt zu weiterer Unsicherheit. Wäre es nicht besser, primäre  Indikatoren zu verwenden, um Galaxie-Entfernungen zu berechnen, und damit entfiele die Notwendigkeit  der verräterischen Entfernungsleiter?   ~Stephen Webb, Measuring the Universe Kurz gesagt, die Realität ist, dass abgesehen von den Sternen, die in weniger als 1000 Lichtjahren Radius  zur Erde liegen, die Astrophysik keine genau überprüfbaren Messverfahren für die Bestimmung der Entfernung  auf der Basis eines bekannten Eichwertes hat, mit den zur Zeit schrecklichen Auswirkungen auf die Kosmologie,  dass die Struktur, der Umfang und das Alter des Universums unmöglich mit Genauigkeit und Sicherheit zu  bestimmen ist.  Weil Plasma-Strukturen konsistent und unabhängig vom Maßstab sind, gibt es eine Möglichkeit, dass  Plasma-Physiker möglicherweise in der Lage sind, eine Abstands-Kalibrierung vorzunehmen, die fundiert und  zuverlässig über die gesamte Spannweite des Kosmos ist. Das würde die Kosmologie grundlegend  revolutionieren und stellte das elektromagnetische Plasma direkt an die Spitze der Astrophysik.    Übersetzung M. Hüfner 

Willkommen bei einer

Stimme für das

Elektrische Universum

letzte Änderung: 26.04.2017 
5 - Was ist mit der Gravitation? 7 - Wo ist der Leiter? 5 - Was ist mit der Gravitation? 7 - Wo ist der Leiter?

Ein Diagramm, das die Parallaxe als Mittel

zur Messung astronomischer Distanzen

illustriert.

Bildquelle: Wikimedia Commons.

Die extragalaktische Distanzleiter. Alles hängt letztlich von der willkürlich

erhaltenen Hubble-Konstante ab. Bildquelle: Wikimedia Commons.