letzte Änderung 8.03.2018
Eines Muggles Bibliothek
© Dr. Ing. Dipl Phys. M. Hüfner 2014
winden konnte.

Die 2. Babylonische Verwirrung

Muss   es   da   nicht   als   eine   natürliche   Reaktion   Gottes   in   den   Augen   der   Gläubigen   erscheinen,   den   Verstand dieser Leute mit Unlogik zu verwirren und sie mit Arroganz und Blindheit für die Realität zu schlagen? Zeit sei unabhängig von der Bewegung. Der Weltraum sei vierdimensional, leer, gekrümmt,  dehne sich aus und würde sich kräuseln. Licht sei zugleich Teilchen und Welle. Es gäbe im Weltraum unbekannte Materie und Energie und Schwarze Löcher. Warum   sollen   wir   diese   Zumutungen   des   Geistes   von   jenen   Leuten   weiter   hinnehmen?   Wir   wollen   nicht wissen   wie   Gott   denkt.   Uns   reicht   es,   unsere   mit   den   Sinnen   erfassbare Welt   zu   verstehen   und   sie   in Theorien richtig   abzubilden,   um   sie   unseren   Nachkommen   zu   überliefern,   damit   sie   daraus   Nutzen   ziehen   können. Dazu   bedarf   es   klarer   Begriffe   mit   sinnlich   (messtechnisch)   erfassbarem   Inhalt   und   einer   verständlichen mathematischen   Sprache.   Das   zwanzigste   Jahrhundert   hat   mit   seinen   absurden   Theorien   dazu   einen   denkbar schlechten Beitrag geleistet. Wenn   ich   mich   auch   nicht   als   gläubigen   Menschen   bezeichnen   möchte,   die   Botschaft   dieses   alten   Textes   lese ich mit Wohlwollen.
Bisher        sind    hier    die   Astrophysiker    immer    als    Täter    dar- gestellt   worden.   Aber   ist   nicht   jeder   Täter      zugleich   auch   im gewissen    Maße    Opfer?    Jeder    kennt    die    Geschichte    des Turmbaus   zu   Babel   aus   dem   alten   Testament   als   Versuch   der Menschheit,        Gott        gleichzukommen.       Wegen        dieser Selbstüberhebung    bringt    Gott    den    Turmbau    unblutig    zum Stillstand,   indem   er   eine   Sprachverwirrung   hervorruft,   welche wegen    unüberwindbarer    Verständigungsschwierigkeiten    zur Aufgabe   des   Projektes   zwingt   und   die   daran   Bauenden   aus dem gleichen Grunde über die ganze Erde zerstreut. Wenn   Physiker   wie   Stephen   Hawking   in   seinem   Buch   Eine kurze     Geschichte     der     Zeit     mit     ihren     kosmologischen Denkmodellen   behaupten,   den   Willen   Gottes      erkunden   zu wollen,     übertrifft     dieses    Ansinnen     dann     nicht     das     des Turmbaues    zu    Babel    im    Alten    Testament?        Dieses    Buch entwickelte sich zu einem Bestseller.
 Athanasius Kircher 1670
Das physikalische Weltbild zwischen Realität und Surrealismus
Eines Muggles Bibliothek
Das physikalische Weltbild zwischen Realität und Surrealismus
Eines Muggles Bibliothek
© Dr. Ing. Dipl Phys. M. Hüfner 2014
winden konnte.
Physik zwischen Realität und Surrealismus

Die 2. Babylonische Verwirrung

Bisher        sind        hier        die Astrophysiker       immer       als Täter      dargestellt      worden. Aber    ist    nicht    jeder    Täter zugleich    auch    im    gewissen Maße Opfer? Jeder    kennt    die    Geschichte des   Turmbaus   zu   Babel   aus dem      alten      Testament      als Versuch       der       Menschheit, Gott            gleich-zukommen. Wegen          dieser          Selbst- überhebung    bringt    Gott    den Turmbau        unblutig        zum Stillstand,     indem     er     eine Sprachverwirrung     hervorruft,     welche     wegen     unüberwindbarer Verständigungsschwierigkeiten   zur   Aufgabe   des   Projektes   zwingt und   die   daran   Bauenden   aus   dem   gleichen   Grunde   über   die   ganze Erde zerstreut. Wenn   Physiker   wie   Stephen   Hawking   in   seinem   Buch   Eine   kurze Geschichte    der    Zeit    mit    ihren    kosmologischen    Denkmodellen behaupten,   den   Willen   Gottes      erkunden   zu   wollen,   übertrifft   dieses Ansinnen   nicht   das   des   Turmbaues   zu   Babel   im   Alten   Testament?     Dieses Buch entwickelte sich zu einem Bestseller.
Muss   es   da   nicht   als   eine   natürliche   Reaktion   Gottes   in   den   Augen der   Gläubigen   erscheinen,   den   Verstand   dieser   Leute   mit   Unlogik   zu verwirren   und   sie   mit   Arroganz   und   Blindheit   für   die   Realität   zu schlagen? Zeit sei unabhängig von der Bewegung. Der Weltraum   sei   vierdimensional,   leer,   gekrümmt,      dehne   sich aus und würde sich kräuseln. Licht sei zugleich Teilchen und Welle. Es   gäbe   im   Weltraum   unbekannte   Materie   und   Energie   und Schwarze Löcher. Warum   sollen   wir   diese   Zumutungen   des   Geistes   von   jenen   Leuten weiter   hinnehmen?   Wir   wollen   nicht   wissen   wie   Gott   denkt.   Uns reicht   es,   unsere   mit   den   Sinnen   erfassbare Welt   zu   verstehen   und   sie in   Theorien    richtig    abzubilden,    um    sie    unseren    Nachkommen    zu überliefern,   damit   sie   daraus   Nutzen   ziehen   können.   Dazu   bedarf   es klarer   Begriffe   mit   sinnlich   (messtechnisch)   erfassbarem   Inhalt   und einer     verständlichen     mathematischen     Sprache.     Das     zwanzigste Jahrhundert   hat   mit   seinen   absurden   Theorien   dazu   einen   denkbar schlechten Beitrag geleistet. Wenn    ich    mich    auch    nicht    als    gläubigen    Menschen    bezeichnen möchte, die Botschaft dieses alten Textes lese ich mit Wohlwollen.
letzte Änderung  8.03.2018
 Athanasius Kircher 1670